Blog Image

Paradiesgarten

Mein Paradiesgartenblog

In diesem Bilder-Blog findet ihr Informationen über unsere Gäste im Garten und über die von mir in der freien Natur beobachteten Tiere. Privater Blog - alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt. Statistiken bei www.ornitho.de.

Dezember 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Fri, January 05, 2018 14:55:44

Der Dezember 2017 hatte viele Schneetage. Es waren zum Glück keine Schneemassen, die ständig geräumt werden mussten. Viele Tage waren trüb, die Sonne blitzte nur hin und wieder mal durch die Wolken. Kurz vor Weihnachten konnte man “Engel im Himmel Plätzchen backen” sehen. Der Himmel war fantastisch rot gefärbt. Leider war ich unterwegs und konnte keine Bilder machen.

An unserer Futterstelle im Garten erfreuten sich einige Futtergäste.

AmselnBlaumeisenEin BuchfinkmännchenFeldsperlingeund Haussperlinge – hier ein Exemplar mit besonders hübschem weißen Unterkleid.Die Sperlinge sind kleine freche Vögel, die sich um das Futter streiten und andere Vögel verscheuchen. Die netten Meisen dagegen stellen sich immer an und warten, bis sie an der Reihe sind.

Ein Gartenbaumläufer klopfte sich sein Futter unter der alten Baumrinde hervor.Ein Gimpelpäärchen ließ sich ebenfalls blicken. Hier der Gimpelmann.Grünfink, oder?? Ich bin mir hier beim Anschauen gerade gar nicht so sicher…Im etwas entfernten hochen Baum landeten jedenfalls 7 Grünfinken, auch kaum zu erkennen, aber mit dem Fernglas ging es.Eine Dohle schaute sich in der Gegend um. Dohlen und Rabenkrähen fliegen täglich morgens aus der Stadt heraus und abends wieder hinein.Und unser Eichhörnchen kletterte flott kopfüber den Baum herunter. Ob es die vielen im Gras versteckten Nüsse wohl findet?Zwei hübsche Haubenmeisen holen sich Futter.Eine Heckenbraunelle ließ sich auch mal wieder blicken.Der schöne Kleiber war ebenfalls da.Treu an der Futterstelle und immer da sind Kohlmeisen.Auch einige Mäuse holten sich Futter.Am 8. Dezember landete ein riesengroßer Schwarm Rabenkrähen in den nahen Bäumen. Rabenkrähen kommen nachts in die “warme” Stadt. Meistens übernachten sie in der Flechtdorfer Straße oder auf den alten Friedhöfen. Ihr Geschrei war mächtig laut. Auf Ornitho.de habe ich vor langer Zeit gesehen, dass einmal ca. 1.000 Exemplare gezählt wurden. Hier waren es einige hundert.Die Ringeltaube spazierte über unseren leicht zugefrorenen Teich.
Türkentaube
Nur an einigen wenigen Tagen konnte ich das schöne zierliche Rotkehlchen beobachten.Ein Silberreiher flog Richtung Süden über die Stadt. Ob es der Silberreiher aus der “Alten Badeanstalt” war?
Zu den kleinen Meisen zählen die Sumpf- und die Tannenmeisen. Beide holen sich Futter an unserer Futterstation.

SumpfmeiseTannenmeise
Meine Statistiken führe ich unter: www.ornitho.de



Tour durch die Natur Dezember 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Fri, January 05, 2018 14:02:08

Der Dezember hatte viele kalte Schneetage und oftmals war es trüb, wie man auch an den Bildern erkennen kann. Wenn ich die Bilder so anschaue, muss ich feststellen, dass ich im Dezember nur wenig Beobachtungsziele angesteuert habe.

Am 18. Dezember habe ich der “Alten Korbacher Badeanstalt” einen Besuch abgestattet. Hier war ein Grau- und ein Silberreiher anwesend. Die beiden sind dort seit einiger Zeit stationär anwesend.

Desweiteren zeigten sich einige Stieglitze in ihrem schönen bunten Kleid.Im Stadtpark in Korbach vergnügten sich 42 Stockenten bei Sonnenschein im Wasser, später spazierten sie auf einer Eisschicht.
Auf dem Diemelsee gab es, wie im letzten Jahr (LINK: Gelbschnabeltaucher), eine kleine Sensation. Ein hier in der Gegend extrem selten bzw. nie zu beobachtender Eistaucher landete für ein paar Tage auf dem See. Über den Eistaucher berichtete ich bereits hier: >>>Eistaucher – hier selten<<<
Der Diemelsee hatte neben dem interessanten Eistaucher natürlich noch viele weitere Tiere zu bieten. Zahlreiche Kormorane, Stockenten und einige Haubentaucher waren zu beobachten.Einige Lachmöwen sammelten sich am nebeligen Ufer.In den Bäumen hüpften Schwanzmeisen umher.Trotz der umherziehenden Nebelschwaden hatte ich einen schönen Nachmittag am Diemelsee.Eine im Dezember eher seltene Spezies von Eistauchern war bei einem zweiten Besuch am Diemelsee am Heiligen Abend nachmittags zu bestaunen. 😉

Ende Dezember, auf dem Rückweg von Kassel, habe ich es mir nicht nehmen lassen, kurz im Naturschutzgebiet Glockenborn bei Bründersen anzuhalten. Dieses kleine Naturschutzgebiet ist besonders schön.Ich konnte ein Gänsesägerpaar entdecken, sie sind hier in der Gegend meist nur Wintergäste. Leider waren sie so weit entfernt, sodass ich keine “guten” Bilder machen konnte.
Der männliche Gänsesäger ist hier mit seinem weißen Kleid ganz gut zu erkennen, während man von dem weiblichen Gänsesäger nur im Hintergrund den braunen Kopf erkennen kann. Vor ihr schwimmen drei Stockenten.

Anwesend waren weiterhin viele Kanadagänse, Stockenten, ein paar Nilgänse und Schwäne, eine Reiherente, ein Grau- und ein Silberreiher.

Kanadagans
HöckerschwanNilgans im Stochennest. smileyGraureiherSilberreiherReiherenteUnd gemütlich im dicken Winterfell: ein Ur bzw. Auerochse. Eine kleine Herde läuft in dem Gelände frei herum.
Und damit ist die Tour durch die Natur 2017 beendet.



November 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Thu, December 07, 2017 17:11:32

Wie bereits bei der Tour durch die Natur beschrieben, war der November 2017 kalt und grau, es gab einige Schneeflocken und herrlichen Sonnenschein, geregnet hat es auch. Meistens war es trüb und kalt – auch bei uns im Garten… smiley

Es gab aber auch zwei wunderschöne Regenbogen.Leider flogen in diesem Herbst extrem wenig Kraniche über unsere Stadt. Bei www.ornitho.de wurden lediglich 2 oder 3 Trupps gemeldet. Glücklicherweise habe ich wenigstens einen Trupp von ca. 40 Kranichen über Bad Wildungen fliegen sehen. Leider hatte ich keine Kamera dabei.

Eine Formation Kormorane zog über uns hinweg und zwei andere “seltsame” Vögel…Ebenfalls am Himmel: der Vollmond.Nun aber zu den Vögeln, die uns im November beehrt haben. Dieses waren:

Amseln –
unerschrocken im kalten Wasser am Baden.BlaumeisenBuchfinken – meistens ein einzelnes Männchen.Der Buntspecht, der Ende Oktober häufig zu sehen war, kam noch ein Mal. Ich erwischte ihn nur noch hinter Ästen.Unser Eichhörnchen hüpfte ebenfalls wieder im Garten umher.Zurück zu den kleinen und großen Vögeln.

Eine ElsterFeldsperlinge und Hausssperlinge, die auf der Straße in einer Pfütze badeten. Wäre es in unserem Teich nicht schöner gewesen?Ein seltener Gast knusperte am Apfelbaum herum: der Gartenbaumläufer.An einem Tag saßen acht Gimpel in einem Busch. Alles Männchen, leuchtend rot.Da meine Kamera just in diesem Moment ihren Geist aufgegeben hat, habe ich nur ein einziges Bild machen können.

Die schöne Haubenmeise kam an mehreren Tagen.Auch die scheue Heckenbraunelle ließ sich von mir fotografieren. Zwei Kleiber kamen mehrmals zur Futterstation. Mitte November habe ich mit der Fütterung begonnen.Die Kohlmeisen sind Dauergäste.…und dann war da ein Mäuschen und hatte auch Hunger.Ringeltauben – eine der beiden Ringeltauben war wohl nicht so gut drauf, sie lief in Drohgebärde hinter ihresgleichen her.Das süße Rotkehlchen ist ebenfalls ein treuer Gast in unserem Garten.Von allen Vögeln gefürchtet: der Sperber. Zum Glück hat er in unserem Garten keine Beute gemacht. Das Bild ist unter ungünstigen Bedingungen aufgenommen, wie man sieht…Kleine Sumpfmeiseund kleine Tannenmeise.Die Tannenmeise hat im Gegensatz zur Sumpfmeise einen schmalen schwarzen Streifen auf dem Kopf, der mit zwei weißen Streifen abgesetzt ist.

In letzter Zeit selten in der Gegend zusehen: die Türkentaube.Ebenfalls selten geworden: die Wacholderdrossel.Der kleine Zaunkönig war auch zu Besuch da.Letztmalig in diesem Jahr gesehen und gehört am 1. und 2. November: der Zilpzalp. Er wird wohl jetzt in wärmeren Gefilden überwintern.Detailierte Statistiken führe ich bei: www.ornitho.de



Tour durch die Natur November 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Thu, December 07, 2017 16:01:40

Der November 2017 war kalt und grau, es gab einige Schneeflocken und herrlichen Sonnenschein, geregnet hat es auch. Meistens war es trüb und kalt.

Ausflüge in die Natur müssen jedoch sein. So ging es wieder hinaus zur “Alten Badeanstalt”, zum Raumbergteich, nach Kloster Schaaken, zur Hohen Fahrt, in die Nähe von Buchenberg und an den Twistesee.

Meine Erlebnisse und Beobachtungen:

“Alte Badeanstalt” – hier hat der Sturm ausgedünnt und vermutlich auch der NaBu. Es wurde viel freigeschnitten, sodass man die Tiere wesentlich besser beobachten kann.
Treue Gäste waren dort ein Graureiher und ein Silberreiher. Sie waren den ganzen Monat über zu beobachten.Ein Turmfalke im Rüttelflug.Immer und überall: Rabenkrähen in großer Zahl.Bei meinen Besuchen waren keine weitern Tiere anwesend.

Auf dem Raumbergteich hielten sich einige Stockenten sowie ein Pfeifente auf.Pfeifente mit braunem Kopf – und etwas kleiner als die weibliche Stockente.Zwei Nilgänse waren ebenfalls dort.Und ein Trupp von ca. 30 Erlenzeisigen flog in den Bäumen umher.Auf den Teichen bei Klosten Schaaken hielten sich bei meinem Besuch ebenfalls ein Graureiher und ein Silberreiher auf.Beim anschließenden Spaziergang in der Nähe von Buchenberg gab es eine Vogelschaar zu sehen und ein paar schöne Blüten waren zu bestaunen.Ein morscher Baum lag kraftlos und abgebrochen am Boden.Auf der Rückfahrt über Herzhausen sahen wir auch dort einen Silberreiher.Am 13. November 2017 unternahm ich einen ganz wunderbaren Spaziergang im Bereich der “Hohen Fahrt”. Die Sonne schien herrlich vom Himmel und im Wasser des Edersees schammen hunderte Kanadagänse, viele Höckerschwäne, Stockenten und Reiherenten. Das fröhliche Geschnatter war überall zu hören.Ein SilberreiherAm Vorstau des Twistesees hielt sich u.a. ein großer Trupp Reiherenten auf. Einige Stockenten konnten wir auch beobachten. Hier hat man den Uferbereich ebenfalls “ordentlich” gestutzt sodass man jetzt einen sehr guten Blick auf das Wasser hat.
Statistiken gibt’s bei: www.ornitho.de



Oktober 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Sat, November 04, 2017 21:44:45

Der Oktober 2017 war leider nur an einigen wenigen Tagen ein schöner “Goldener Oktober”. Die schönen Tage waren dafür besonders schön. Gleich zwei Mal gab es einen herrlichen Regenbogen.Einige Sonnenuntergänge waren wieder farbenprächtig.Amseln badeten wieder,Blaumeisen pickten fröhlich überall herum,die Buchfinken ließen es gemütlich angehen.Ein Buntspecht ließ sich über längere Zeit täglich blicken. Einmal pickte er ein dickes Loch in unseren Apfelbaum.Sogar im Nebel kam er angeflogen.Scheinbar gefiel es ihm gut bei uns.Unser Eichhörnchen vergräbt tüchtig Nüsse im Rasen. Ob es sie wohl wiederfindet? Elstern schauten immer mal wieder vorbei.Feldsperlinge und Haussperlinge sind täglich in großer Zahl vertreten.Ein paar Mal schaute ein Gartenbaumläufer vorbei. Sie sind hier eher selten zu beobachten.Auch kurz vorbei geschaut hat ein Gimpelpäärchen. Sie waren länger nicht zu Besuch.Grünfinken sind in diesem Jahr auch nicht sehr häufig anzutreffen gewesen.Die schöne Haubenmeise folg einige Male ein…Und die Hausrotschwänze haben sich verabschiedet. Sie werden erst im Frühjahr wiederkommen.Auch seltene Gäste sind Kernbeißer. Zwei Kernbeißer hielten sich hier in der Gegend über mehrere Tage auf.Ein Kleiber kletterte den Baum runter und hoch. Er ließ sich des öfteren blicken.Immer da: die Kohlmeise.Ebenfalls verabschiedet haben sich die Mönchsgrasmücken, die den Sommer hier verbracht haben. Ich vermute, dass sie hier auch Nachwuchs hatten.Frisch gebadet und gestärkt geht es auf die große Reise.Wieder öfter zu sehen sind Ringeltauben. Sie waren den Sommer über auf den Feldern außerhalb unterwegs und kommen nun wieder in die Stadt.Der Ansturm der Drosseln blieb in diesem Jahr aus. Die Eberesche war ratzfatz leergefressen. Hier im Bild eine Rotdrossel.Sie sind oft vergesellschaftet mit Wacholderdrosseln.An unserem treuen Rotkehlchen habe ich immer wieder Freude.An einem Tag kreisten acht Rotmilane über unserem Garten.Die kleine Sumpfmeise war auch wieder da.Die Tannenmeise hat im Gegensatz zu der Sumpfmeise zwei schwarze Streifen auf dem Köpfchen.Bei starkem Regen suchte ein Turmfalke Schutz unter einem Hausdach.Zur Zugzeit ziehen immer wieder kleinere oder größere Vogelschwärme über unseren Garten.An dem kleinen Zaunkönig,der sooo laut singen kann, hatte ich wieder große Freude. Er ist so unglaublich schnell unterwegs, dass ich immer froh bin, ihn zu erwischen.Hier macht er ein Spagat. 🙂Und hier hat er sich ein besonderes Versteck ausgesucht.Gebadet hat er auch.Fast täglich gesichtet: der Zilpzalp, der den ganzen Sommer über ebenfalls zu hören ist. Er hatte im Oktober ebenfalls große Freude am Baden.
Statistiken führe ich bei: www.ornitho.de



Tour durch die Natur Oktober 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Tue, October 31, 2017 18:36:52

Leider gab es im Oktober 2017 nur wenige Touren durch die Natur. Einerseits war es recht regnerisch und windig, andererseits hatte ich einfach keine Zeit. smiley
Trotzdem habe ich die wenigen sonnigen Herbsttage genutzt um Tiere in der Natur zu beobachten.

Meine Touren führen natürlich immer zur “Alten Badeanstalt in Korbach”, da ich jedes Mal gespannt bin wen ich dort antreffe. Im Oktober sah ich dort zum ersten Mal eine männliche Spießente. Ohne die Bestimmungshilfe von Herrn Lübcke hätte ich die Ente nicht zuordnen können. Sie hatte noch ihr Prachtkleid an. Man muss schon genau hinschauen, um sie zu sehen. smileyNur wenig Stockenten hielten sich im Oktober in der Alten Badeanstalt auf. Scheinbar haben sie sich alle auf dem Edersee versammelt. Dazu später…Von den im Sommer geschlüpften Teichhühneren sind noch drei anwesend. Außerdem ein ausgewachsenes Teichhuhn. Vielleicht die Mutter???Wieder ein Suchbild. smileyAuch den Graureiher kann man nur erahnen.Dafür zeigte sich das Rotkehlchen in seiner ganzen Schönheit.Interessant war die Beobachtung eines badenden Mäusebussards. Bisher habe ich die großen Greifvögel noch nicht baden sehen. Leider war die Distanz sehr groß und das Licht zu schwach.Mäusebussarde konnte man im Oktober noch recht häufig sehen. Hier ein Exemplar bei Meineringhausen.Der Bahnradweg dorthin war mit bunten Blättern übersäht. Friedlich grasende Schafe.Vom Bahnradweg aus konnte ich dann ca. 100 Bergfinken auf einem Feld entdecken. Bergfinken sind Wintergäste, die oftmals in großen Schwärmen zu sehen sind. Auf meinem Bild muss man wieder suchen…smiley
In den renaturierten Werbeauen ist ebenfalls Ruhe eingekehrt. Ich habe dort nur einen Graureiher entdeckt, den ich nicht im Bild festgehalten habe.Bei Rhena saß ein Feldhase auf einem Feld. Beinahe hätte ich ihn übersehen. Er sah eher aus wie ein großer Erdklumpen.Überall im Feld sieht man Schwärme von Rabenkrähen. Vereinzelt sind Dohlen oder Stare mit dabei. Hier einige Bilder aus der Nähe von Lelbach.Idylle bei Lelbach.Auf dem Korbacher Flugplatz landeten Stare und Rabenkrähen.Eine Wanderung fürhte uns in den Nationalpark bei Asel Süd. Im Wald entdeckten wir Pilze, die es im Herbst ja fast überall zu finden gibt.Im Ederbett bei der “Hohen Fahrt” konnten wir ca. 100 Kanadagänse, ca. 100 Stockenten, 42 Höckerschwäne, einen Grau- und einen Silberreiher entdecken.Leider war es in diesem Jahr kein “Goldener Oktober”, aber Touren in die Natur lohnen sich bei jedem Wetter. Schön war’s.

Natürlich sind noch viel mehr Vögel, Enten, Gänse und anderes Getier unterwegs.
Meine Beobachtungen/Statistiken führe ich bei www.ornitho.de



September 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Wed, October 04, 2017 09:43:50

Der September 2017 war größtenteils sehr bewölkt, sodass die Herbstfarben gar nicht richtig zur Geltung kamen.Viel Regen gab es auch.Unser Eichhörnchen ist derweil fast täglich damit beschäftigt, unseren Nussbaum zu plündern, um Vorräte in unserem Rasen für den Winter anzulegen.Am Himmel entdeckte ich die erste Formation mit 29 Kormoranen. Nicht alle Kormorane sind Winterflüchter. Vielleicht kam diese Gruppe aus dem hohen Norden, um in wärmeren Regionen den Winter zu verbringen.In unserem Garten hielten sich folgende Vögel auf.
Ständige Gäste: Amseln,Blaumeisen,Buchfinken,und Elstern.Ein Buntspecht klopfte mehrmals an.Ein Girlitz gab sich die Ehre.Auch eine Haubenmeise schaute vorbei.Die Hausrotschwänze sind noch anwesend. Bald starten auch sie in den Süden.Seltener Gast: ein KernbeißerImmer mal wieder anwesend: ein Kleiber. Kohlmeisen lieben Sonnenblumenkerne.Das Mönchsgrasmückenpäärchen ist auch noch da.Er, mit seinem schwarzen Häubchen ist im Gebüsch nur schwer zu erkennen.Rabenkrähen ziehen täglich in großen Scharen über unseren Garten hinweg, raus aus der Stadt.Fast täglich zu sichten: Ringeltauben.Immer wieder niedlich anzuschauen: das Rotkehlchen.Auch die Stare sammeln sich wieder in Gruppen. Man hört ihr lautes Gezwitscher schon von weitem.Die kleine Sumpfmeise schaute auch mal wieder vorbei.Der ebenfalls sehr kleine Zilpzalp singt nur noch selten, ist aber noch anwesend.Mal mehr, mal weiger Wacholderdrosseln plündern ab jetzt wieder täglich die Eberesche im Nachbargarten.
Statistiken führe ich bei: www.ornitho.de



Tour durch die Natur September 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Fri, September 29, 2017 09:43:47

Der September 2017 war leider sehr durchwachsen. Wenig schöne sonnige Tage, dafür viel Regen. So gab es nur einige wenige Fahrradtouren. Diese führten mich an die bekannten Beobachtungspunkte.

Alte Badeanstalt Korbach

Anfang September war die Sicht durch dichte Bewachsung sehr eingeschränkt. Gegen Ende September brach ein großer Ast weg, sodass demnächst das Beobachten wieder leichter wird. Außerdem wurde dort das Gebüsch gekürzt. SEHR SCHÖN smiley
Beobachtet habe ich:
Eine Blaumeise,einen Kleiber,
zwei Graureiher,einen Silberreiher,einen Kormoran,vier Teichhühner,eine Sumpfmeise,einen Turmfalken,einen Zilpzalpund auf dem Weg dorthin fünf Hausrotschwänze.Bei einem Ausflug auf die Halbinsel Scheid trafen wir Lachmövenund jede Menge Nilgänse.Wir sahen lustige Bäume und Pflanzen.Auf dem Raumbergteich bei Niederschleidern… konnte ich bei meinem einzigen Besuch nur einen Graureiherund einen Zwergtaucher sichten.Auf dem Weg zu den Teichen bei Kloster Schaaken… sah ich ein BraunkehlchenRotmilaneund einen MäusebussardBei den Teichen ruhten drei Graureiher,zwei Silberreiherund drei Kormorane. Als sie aufflogen, kreisten sie lange über dem Teich bis sie genug Höhe erreicht hatten um fortzufliegen.In Niederwerbe bekam ich endlich einen Eichelhäher vor die Linse. Ein lang gehegter Wunsch.Auf dem Wasser sahen wir einen Schwanund zwei Reiherenten.Bei den Fischteichen der Firma Rameil hielten sich drei Graureiher auf. Einer flog unter die Netze und hatte einige Mühe, dort wieder rauszukommen.Außerdem war dort noch eine einsame Bachstelze.In Herzhausen konnte ich eine Aufnahme von einem großen Fischadler machen.Auch ein Rotmilan war anwesend.Scheinbar haben sich in Herzhausen alle Stockenten der Region gesammelt.Überall anzutreffen: NilgänseDurst hatte ein Reh.Mehrere Graureiher staksten im Wasser umher.Und eine Bachstelze beobachtete das Treiben am See.Bei Hof Lauterbach… rasten in jedem Jahr Kiebitze. Die konnte ich dort auch beobachten.Eine Bachstelze nahm dort ein Bad.Ein Stück weiter auf der Hochfläche Richtung Obernburg… rastete eine große Zahl von Staren.Im Feld zwischen Korbach und Meineringhausen sammelten sich ebenfalls viele Rauchschwalben.Bei der “Sauren Breite” in Korbach flatterten mindestens 15 Stieglitze umher.Im Bereich der Silberkuhle entdeckte ich eine Goldammer.Momentan auch häufig zu sehen: TurmfalkenAuch überall anzutreffen: Reheund Kühe.Der letzte Septembertag führte mich nochmal an die Mehlener Kiesteiche, wo sich momentan unglaublich viele Wasservögel aufhalten. Auf den nachfolgenden Bildern sieht man nur einen kleinen Ausschnitt. Die Störche sind bereits abgereist, sie werden wir hoffentlich im nächsten Jahr wiedersehen.Auch hier halten sich wieder Silberreiher auf ihrem Zug in den Süden auf. In unserer Gegend ist der Silberreiher kein Brutvogel.Direkt vor der Beobachtungshütte saß ein Höckerschwan im Gebüsch. Er bewegte sich nicht von dort fort, obwohl andere Höckerschwäne angeflogen kamen und ich den Eindruck hatte, dass sie nach ihm schauten…
Statistiken führe ich bei www.ornitho.de



August 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Wed, September 06, 2017 15:44:39

Der August 2017 war ein warmer und farbenfroher Monat.Natürlich gab es auch ein paar Wolken am Himmel. smileyAm Abend des 29. August beobachteten wir einen fantastischen Mond, riesengroß leuchtend, direkt über dem Eisenberg.In unserem Garten tummelten sich fröhlich die folgenden Vögel und natürlich unser Eichhörnchen, welches sich allerdings rar machte und nur einmal auf die Schnelle fotografieren ließ. Man muss schon ein bisschen suchen….Besser zu erkennen:
Die Amsel,
die Blaumeise,Bluthänflinge,ein Buchfinkenkind mit Mutter,und mit einigen Spatzen in der Badeanstalt,ein Buntspecht, der sich viele Tage bis in den September hinein zeigte,und auch Elstern waren wieder zu Gast.Grünfinken waren bis Mitte August ständige Gäste.Gefreut habe ich mich über eine Haubenmeise, die man im Sommer im Garten seltener sieht.Die Hausrotschwänze sind noch in der Heimat. Bald werden sie uns wieder verlassen.Bei den Haus- und Feldsperlingen hat es wieder eine ganze Schar Junge gegeben. Es wurde gesonnt, gechillt und gebadet……auch schmeckten Blumenleckereien.Ein sehr seltener Gast beehrte uns: der Kernbeißer.Einige Kleiber waren ebenfalls zu Gast.Natürlich immer da: die Kohlmeise.Den Mönchsgrasmücken schmeckten im August ganz besonders gut unsere leckeren Holunderfrüchte. Das machten sie durch lautes “klappern” deutlich.Auf dem nächsten Bild, vielleicht nicht allzugut zu erkennen: zwei weibchenfarbene Mönchsgrasmücken.Die männliche Mönchsgrasmücke trägt ein schwarzes Häubchen, während die weiblichen und die Jungen braune Häubchen tragen.Auch immer anwesend: Ringeltaubenund das Rotkehlchen.Ein junges Rotkehlchen, noch lustig getupft.Besonders hübsch sind die bunten Stieglitze.Im Sommer auch nur selten zu Besuch: die Sumpfmeise.Vermutlich im Kiliansturm gab es Turmfalkennachwuchs. Die jungen Turmfalken machten wohl Flugübungen bis in unseren Garten.Leider hat der Zilpzalp aufgehört zu singen – wohl bis zum nächsten Frühling.…und dann war das eines Abends ein Ufo über unserem Garten….
Statistiken führe ich bei: www.ornitho.de



Tour durch die Natur August 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Wed, September 06, 2017 10:05:13

Der August 2017 war ein herrlicher Monat für ausgiebige Fahrradtouren. Dabei konnte ich wieder viele tolle Tierbeobachtungen machen.

In der “Alten Badeanstalt” hielten sich die üblichen Vertreter auf.

Ein Graureihereine Nilganszahlreiche Stockentenein Teichhuhn – adult und ein Teichhuhn aus diesem JahrÜber dem Gebiet der “Alten Badeanstalt” kreisten
ein Mäusebussardein Turmfalke
– hier ruhend –und einige Stieglitze – immer wieder schön anzusehen -.
Am Goldhäuser Teich entdeckte ich
einen GraureiherKanadagänse mit NachwuchsNilgänse mit Nachwuchsund einige Stockenten
Auf dem Raumbergteich entdeckte ich einen Zwergtaucherund eine Reiherente mit süßem NachwuchsIm Edertal konnte ich die Storcheneltern beobachten. Der Nachwuchs scheint sich schon auf den Weg in den Süden gemacht zu haben. Vielleicht haben sie sich den 30 Störchen angeschlossen, die am 8. August bei Mehlen entdeckt wurden.Anwesend waren weiterhin u.a. viele Graugänse, Kanadagänse und Kormorane,eine Schwanenfamilieund ein GraureiherMein Weg führte mich dann erstmalig nach Wabern zur Zuckerfabrik, wo sich ebenfalls ein Paradies für Wasservögel gebildet hat. Ich konnte einige Graureiher, Stockenten, Bachstelzen und Gebirgsstelzen entdecken.Einige Flussuferläufer (?) waren ebenfalls anwesend,sowie unzählige Feldsperlinge.Auf weitern Touren durch die Natur sah ich nicht nur Tiere, sondern auch viele Pilze, herrlich blühende Blumen, im Wind schwankende Bäume und überall herrliches Grün.
Große Pilze am Wegesrand.Einige Vögel und Tiere sprangen wieder wunderbar vor meine Kamera und lieferten tolle Bilder.
Dorngrasmücken
bei Lelbach.Überall Feldsperlinge.Zwei Graureiher im Feld bei Bauer Rube vor dem Indianerwäldchen.Ein Neuntöter im Marbecktal.und bei LelbachEin Reh schaute aus einem Kornfeld bei Rhena in der Silberkuhle.und bei Oberwerbe sah ich eine Rehmutter mit ihrem Kind.Im August konnte ich überall viele Rotmilane beobachten.Vereinzelt sah ich Turmfalkenund Stare, die sich wieder versammeln, wie hier bei Meineringhausen.
Statistiken führe ich unter www.ornitho.de



Juli 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Thu, August 03, 2017 18:44:18

Der Juli 2017 war ein sehr abwechslungsreicher Monat, es war herrlich warm, heiß, kalt, regnerisch, es schüttete wie aus Eimern, es war windig und stürmisch, die Sonne schien und es zogen dicke Wolken über uns hinweg – also, außer Schnee und Eis alle da…

Gäste in unserem Garten waren:
Amseln – eine Amsel sonnte sich im warmen Sonnenschein.Zwei Bluthänflinge,ein Buntspecht,ein Buchfink,wie immer Elstern,Anfang des Monat noch einige Girlitze.Bei den Grünfinken gab es Nachwuchs, der gefüttert werden wollte.Auch bei den Hausrotschwänzen gab es Nachwuchs,um die sich die Eltern kümmern mussten.Haussperlinge und einige Feldsperlinge hüpften munter durch den Garten.
…und zwischendurch ein Bad….Eine Heckenbraunelle besuchte uns. Die habe ich länger nicht gesichtet.Vermutlich gab es auch hier Nachwuchs!?Im Juli waren nur sehr vereinzelte Kohlmeisen anwesend. Wahrscheinlich sind auch sie mit ihrem Nachwuchs sehr beschäftigt.Ein paar Mal kreiste ein Mäusebussard über der Stadt.Die Mauersegler segeln unermüdlich von morgens bis abends durch die Lüfte. In den letzten Julitagen konnte ich nur noch sehr wenige beobachten. Ob sich die ersten schon wieder auf den Weg in den Süden gemacht haben?Vermutlich haben auch Herr und Frau Mönchsgrasmücke Nachwuchs aufgezogen.Ich beobachte oft morgens und abends Rabenkrähen, die aus der Stadt herausziehen und abends zurück in die Stadt einfliegen. An einem Abend hörte ich ein lautes Rauschen, dann flogen ca. 350 Krähen in einem Schwarm über mich hinweg. Ein interessantes Schauspiel.Ringeltauben machen fast täglich durch ihr Gurren auf sich aufmerksam.Immer wieder große Freude habe ich an dem jungen Rotkehlchen in seinem Tupfenkleid.Besonders schön anzusehen waren die Stieglitze, die im Baum landeten.Sogar ein Sumpfmeise zeigte sich.Vermutlich brüten Turmfalken im Turm der Nikolaikirche. Sie fliegen oftmals über unseren Garten hinweg.Selten zu beobachten, aber niedlich: Wintergoldhähnchen. (14. und 22.07.2017)Evtl. ein junges Wintergoldhähnchen im Jugendkleid?Auch der unermüdlich singende Zilpzalp war bis fast zum Ende des Julis zu hören. Hier auf dem Bild zusammen mit zwei Haussperlingen.Treuer Besucher: das Eichhörnchen…zum Schluss noch ein paar Regenimpressionen:



Tour durch die Natur Juli 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Thu, August 03, 2017 08:22:02

Auch im Juli 2017 sind mir wieder viele Tiere vor die Kamera gesprungen und gehüpft…

Ein Fuchs bei Lelbach.
Ein Feldhase in der Silberkuhle zwischen Lelbach und Rhena.Eine Amsel mit weißer Feder,BachstelzenBlaumeisenDohlen, die sich scheinbar gern in Kirchen aufhalten (Nikolaikirche),Feldlerchen auf der Höhe zwischen Lelbach und Rhena, wo sich sehr viele Feldlerchen aufhalten und vermutlich brüten.Goldammern in Lelbach unterhalb des Hombergs und im Bereich des Radweges oberhalb Söhnen Scheune und im Marbecktal,Lachmöwen im Feld zwischen Lengefeld und Korbach, was mich etwas erstaunte. Scheinbar haben sie dort eine kurze Rast gemacht. Lachmöwen findet man am Edersee in großer Anzahl.Zwischen Lengefeld und Korbach – herrliche Natur.Mäusebussarde in und um Lelbach herum,Neuntöter, die ich im Marbecktal und im Bereich der Silberkuhle beobachten konnte,viele Rabenkrähen, auf diesem Feld bei Lengefeld waren es annähernd 170, zwei Neuntöter (1x Männchen) im Bereich der Silberkuhle,eine Schar kleine Rauchschwalben beim Indianerwäldchen, wo sie sich bei Bauer Rube eingenistet haben,Rotkehlchen,Rotmilane, die ihre Schwingen weit öffnen. Auf einem frisch bearbeiteten Feld im Marbecktal habe ich 7 Rotmilane beobachtet.In den Nischen der Nikolaikirche und auf dem Dach des Wollweberturms konnte ich Turmfalken fotografieren. Ob sie dort wieder brüten?Auch in der freien Natur sieht man sie, wie hier beim Indianerwäldchen.Eine besondere Beobachtung machte ich kurz vor Lelbach. Eine Turteltaube, die ich vorher noch nie sah.Auf meinen Fahrradtouren genoss ich die wunderschöne Natur.Natürlich besuchte ich auch wieder die “Alte Badeanstalt”. Hier beobachtete ich unter anderem Blaumeisen,einen Gelbspötter,Goldammern,ab und zu einen Graureiher,Stare,Stieglitze,Stockenten, die dort gebrütet haben.Ich konnte kleine Teichhühner aufwachsen sehen. Es gab mindestens zwei Bruten, von denen ich im letzten Monat bereits berichtete. Leider habe ich im Juli nur vereinzelt kleine Teichhühner gesehen. Ich kann nicht sagen, wieviel von ihnen überlebt haben.Schon ordentlich gewachsen.Ausgewachsenes Teichhuhn.Wacholderdrosseln, die im Frühjahr überall zu sehen waren, waren im Juli rar. Als Besonderheit hielt sich ein Waldwasserläufer in der Badeanstalt auf.Auch die Teiche bei Kloster Schaaken wurden wieder angesteuert. Hier war nicht allzuviel los, aber die folgenden Tiere konnte ich schön beobachten.

Bachstelzen,ein Reh,Reiherenten,Stockenten mit Nachwuchs,und ein balancierendes Teichhuhn.Auch hier: üppig blühende Wegesränder.Besuche im Wipperberg und am Wipperteich dürfen natürlich nicht fehlen. Auch hier sah ich

Bachstelzen,Gebirgsstelzen,Reiherenten,viele Fische,einen Buntspecht,einen Kleiberund eine Goldammer.



Ein Jahr Ornitho.de

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Sun, July 02, 2017 15:48:00

…folgt



Juni 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Sun, July 02, 2017 15:44:22

Den Juni 2017 konnte man herrlich draußen verbringen, da die Sonne fast täglich schien und der blaue Himmel gleich morgens für gute Laune sorgte. Einige heftige Regenschauern mogelten sich dazwischen, sorgten aber nicht für Trübsinn. Traumhafte Sonnenuntergänge zauberten zusätzliches Wohlbefinden.


Wir hatten wieder jede Menge Gäste in unserem Garten.

AmselnEine Bachstelze mit einem jungen Bachstelzenkind.Das Kleine ruht sich aus bis die Mutter wieder zurück mit Futter kommt.Ein besonderes Erlebnis im Garten, da Bachstelzen eher in der freien Natur anzutreffen sind.BirkenzeisigBlaumeiseBuchfinkAuch hier gab es Nachwuchs.Ende Juni entdeckte ich in den frühen Morgenstunden einen Buntspecht im Jugendkleid.Unser Eichhörnchen knabbert wieder…Die Elstern waren teilweise wieder sehr laut und frech.Immer da: FeldsperlingeNachwuchsEin Gimpelpäärchen flog über mehrere Tage in eine unserer Koniferen hinein. Frau Gimpel hatte Nistmaterial im Schnabel. Scheinbar haben sie aber doch einen anderen Nistplatz bevorzugt. (Bild: Gimpel männl.)Fast täglich zu sehen: Girlitz (Bild: Girlitz diesjährig)Grünfinken – auch wieder mit Nistmaterial im SchnabelHausrotschwanzHier ein diesjähriger Hausrotschwanz.Zoff bei den Haussperlingen.Selten zu sehen: Heckenbraunelle im Jugendkleid.Ein kleiner Kleiber.KohlmeisenMauersegler: leider im Bild fast nicht einzufangen.Mäuse huschen durch unseren Garten.Häufig zu hören und zu sehen war eine weibliche Mönchsgrasmücke.RingeltaubeRotkehlchen mit RotkehlchenkindAuch ein Rotmilan zog Kreise über unserem Garten.Zweimal landete ein Turmfalke in den hohen Bäumen. Ob es in diesem Jahr wieder junge Turmfalken in den Korbacher Kirchen gibt?WacholderdrosselZilpzalp – täglich zu hören und oft zu sehen.Zaunkönig – sein lauter Gesang ist einfach herrlich.Traurig war die Beobachtung bei meiner Schwester vor der Haustür. Dort hat ein Zaunkönigpaar bereits im Mai ein tolles Nest gebaut. Am 23. Juni 2017 lag ein kleiner Zaunkönig mit dem Leben ringend auf dem Fußboden vor dem Nest.Seine drei Geschwister piepsten leise und machten auf mich einen etwas lethargischen Eindruck. Einige Tage später rief mein Schwager an und berichtete, dass die drei verbliebenen Kleinen ebenfalls aus dem Nest geflogen waren und scheinbar etwas hilflos auf der Erde saßen. Die Zaunkönigeltern waren in der Nähe zu beobachten. Was aus den Kleinen geworden ist, wissen wir nicht, da sie am nächsten Tag nicht mehr zu sehen waren.

Und zum Schluss geht’s ganz weit in den Süden Deutschlands, wo der Freund unserer Tochter Murmeltiere fotografiert hat. Bei einem meiner Besuche in Berchtesgaden habe ich seinerzeit auch ein Murmeltier gesehen. Ich finde die Tiere sehr pussierlich und freue mich schon jetzt auf meinen nächsten Besuch dort unten, in der Hoffnung, selber so tolle Aufnahmen von Murmeltieren machen zu können. Dank an Franz für die echt tollen Bilder.


Meine Statistiken führe ich unter: www.ornitho.de



Tour durch die Natur Juni 2017

2017 Monatliche Beobachtungen Posted on Sun, July 02, 2017 11:56:55

Der Juni 2017 war größtenteils sonnig und warm und lud zu vielen Touren in die Natur ein. Bis auf einige heftige Regenschauern und kurze Gewitter konnte man die langen Tage draußen verbringen.

Meine Touren im Juni 2017 führten mich an folgende Orte.

Alte Badeanstalt Korbach
Hier beobachtete ich:
Amselneinen BuchfinkDorngrasmückeneinen Gelbspöttereine GoldammerGraureiher – nur mit viel Phantasie zu sehen, da der Bewuchs leider nur noch wenig Raum zum beobachten gibt.Kleiberzwei NilgänseReiherenten – teilweise war bei dem warmen Wetter die Wasseroberfläche total mit Algen übersäht.ein Starzwei bunte StieglitzeStockenenten, wie immer in mehr oder weniger großer Anzahl. Auch Nachwuchs ist zu beobachten gewesen.Eine getötete Stockente lag direkt auf dem Weg vor der Badeanstalt. Wer der Angreifer und Töter war, weiß ich nicht.Im angrenzenden Sumpfgebiet hat ein Teichhuhn bereits Ende Mai vier Küken ausgebrütet.Sie wachsen heran.Im rechten Becken der Badeanstalt hat ein weiteres Teichhuhn gleich sieben Küken ausgebrütet.Gegen Ende Juni konnte ich leider nur noch zwei Küken beobachten. Vermutlich haben fünf Küken nicht überlebt.Schöne Aufnahmen von einem aldulten Teichhuhn.Am 30. Juni habe ich ein Teichhuhn entdeckt, welches sehr fleißig mit dem Beschaffen von Nistmaterial beschäftigt war. Ob es noch eine weitere Brut gibt?Auch anwesend: Wacholderdrosselnund am 09.06.2017 ein Waldwasserläufer
Am 12. Juni 2017 fuhr ich ins Edertal.

Ich wollte mal wieder nach den Störchen schauen. Im Horst habe ich zwei Jungvögel entdeckt. Die Eltern kamen nach kurzer Zeit eingeflogen.Herr Lübcke vom NABU Edertal zeigte mir in der Bringhäuser Bucht einen Flußregenpfeifer, den ich zuvor noch nicht kannte.
Wir wollten zusammen nach einem einige Tage zuvor gesichteten seltenen Prachttaucher auf dem Affolderner See schauen. Leider war der Prachttaucher nicht mehr dort anzutreffen.

Dafür konnte ich die Nester von Kormoranen sichten. Kormorane sind Koloniebrüter und haben ihre Nester nah beieinander auf hohen Bäumen. Nester rot eingekreist.Auf dem Affolderner See hielten sich noch Haubentaucher, Reiherenten, Blässhühner und ein Graureiher auf. Und auf den Rehbachwiesen entdeckten wir einen Rotmilan und zwei Schwarzmilane. (Bild: Schwarzmilan)Auf dem Raumbergteich bei Niederschleidern gab es Nachwuchs.

Kanadagänse mit fünf JungenSieben junge NilgänseVier TeichhuhnkükenAußerdem anwesend zwei Reiherenten,ein Zergtaucherund ein Graureiher.Viel los war auf den Teichen bei Kloster Schaaken im Juni nichts.
Nach einem starken Regen waren die Teiche dunkelbraun.Zwei Reiherentenein TeichhuhnStockenteneine Dorngrasmücke
Auch im Bereich der renaturierten Werbe zwischen Höringhausen und Strothe gab es Dorngrasmücken zu beobachten.sowie Elstern,Goldammern,einen Graureiher,Kanadagänse mit Nachwuchs,Nilgänse,Stockenten,ein Teichhuhn,Wacholderdrosseln,ein Wiesenpieperund ein Zilpzalp.
Der Wipperteich
bei Lengefeld bringt wunderschöne Seerosen hervor.Gebrütet hat dort eine Gebirgsstelze.Die im Mai geschlüpften zwei Stockenten halten sich dort mit ihrer Mutter auch noch auf.Anzutreffen waren auch zwei Reiherenten.Und Fische gab’s auch.
Impressionen von unterwegs.

Unterwegs habe ich jede Menge Bachstelzen gesehen,einen Fuchs bei Goldhausen,Kanadagänse mit Nachwuchs am Goldhäuser Teich,einige Mäusebussarde, einen toten Rotmilan in der Nähe des Kreishauses, hier fliegen noch zwei weitere Rotmilane herum, die wunderschön gezeichnet sind und im Sonnenlicht herrlich leuchten.Wacholderdrosseln sind auch fast überall anzutreffen.Goldammern sind regelmäßig im Marbecktal und auf dem Radweg in Höhe Söhnen Scheune zu sehen.Die Natur im Juni war wunderschön anzuschauen.In Asel gab es hungrigen Rauchschwalbennachwuchs.Und einige Rehe hüpften mir auch über den Weg.Nicht fotografieren konnte ich zwei Waschbären. Einer sprang mit in der Nähe von Lelbach fast ins Rad und ein weiterer wollte gerade den Radweg überqueren als ich angefahren kam.

Natürlich waren noch jede Menge mehr Tiere unterwegs, die ich gehört und gesehen habe. Es war wieder wunderbar, so fröhlich durch die Natur radeln zu können.

Statistiken führe ich unter: www.ornitho.de



Next »