Der Juli 2019 war heiß und trocken… 😉 …hatte ich ja im letzten Post schon erwähnt. Teilweise war es zu heiß und zu trocken, aber ansonsten war der Juli schön sonnig.

Am meisten habe ich mich über ein kleines Rotkehlchen gefreut, da ja unsere Mutter aus der Efeuwand leider ums Leben kam. Glücklicherweise gab es im Paradiesgarten, oder vielleicht ganz in der Nähe, Rotkehlchennachwuchs. 🙂Nachwuchs gab es auch bei den Amseln,bei den Birkenzeisigen, (…bekommt man nicht oft zu sehen, daher freue ich mich riesig!!)bei den Blaumeisen,bei den Hausrotschwänzen,bei den Haussperlingen, bei den Kohlmeisen, und bestimmt bei vielen anderen Vögeln. Ansonsten wurde gebadet…
Die Amsel nahm ein kühles Bad.Auch ein Stieglitz badete bei dem heißen Wetter.Anfang Juli kamen noch ein paar Tage lang zwei Bluthänflinge zu Besuch, die im Juni längere Zeit hier verweilten.Ein Dompfaff oder auch Gimpel genannt besuchte uns am 2. Juli.Der Girlitz war eigentlich permanent laut am Zwitschern, wenn man ihn nicht sah, hörte man ihn wenigstens.Auch die Grünfinken zwitscherten sich fröhlich durch den Juli.Viele Mausersegler flogen durch die Lüfte…sogar etliche Luftballons – man glaut es kaum…. 😉Ringeltauben und Türkentauben labten sich am Wasser aus dem Teich.Der Zilpzalp, der im Frühling unaufhörlich zwitschert, ist ruhiger geworden, aber noch da…
Der heiße Juli brachte fast täglich traumhafte Sonnenuntergänge.
Statistiken auf www.ornitho.de

Alle Tiere A-Z <<<HIER>>>